Montag, 9. Dezember 2013

Filmkritik: Insidious: Chapter 2 (2013)

(c)  Blumhouse Productions
Einige Zeit nach den Ereignissen aus dem ersten Teil: Die Familie Lambert ist inzwischen umgezogen. Ungeklärt ist jedoch immer noch der Ausgang von Teil 1. Für die Lamberts jedoch klar, waren Dämonen am Werk als das Medium Elise starb und Sohn Dalton sich seltsam verhält. Die Polizei ermittelt jedoch gegen Familienvater Josh, da er der Hauptverdächtige bei Elises unnatürlichen Tod ist.
Nachdem die Familie inzwischen umgezogen ist geht es mit der Heimsuchung der Dämonen weiter. Bei der Untersuchung der Ereignisse werden sie von den Geisternjägern Specs, Tucker und Carl unterstützt.
Obwohl der Film grundsätzlich gut gemacht ist, kommt leider keine richtige Spannung auf. Woran das liegt ist schwierig zu sagen: Die Schauspieler sind durchwegs in Ordnung und das Setting gut gemacht. Geschuldet wird die Unglaubwürdigkeit vermutlich vor allem der sehr abwegigen Thematik. Um an Dämonen oder Geister zu glauben - und diese für gruselig zu halten - muss der Zuschauer sich auf diesen Film erst einmal einlassen. Hat man das gemacht, kann es auch funktionieren. James Wan hat atmosphärisch nämlich einen wirklich sehenswerten Film hingelegt. Würde er sich allerding wieder mehr auf weltliche Themen konzentrieren, würde dem nächsten Blockbuster-Thriller alá Saw sicher nichts mehr im Wege stehen. filmdetails

Kommentare:

  1. Wer sich mit Geistern und Dämonen auskennt, der weis das deren auftreten fast immer in Verbindung mit irgendwelchen Gräueltaten steht. Wobei Erstere jene sind welche Licht ins Dunkel bringen wollen und Zweitere zu denen Zählen die Verschleiern wollen und deßhalb herumkruseln. Von daher was Insidious 2 sehr Top! ...und hat mehr mit dem hier und jetzt zu tun als Normalo annehmen mag. Empfehlung in diesem Zusammenhang "Zimmer 1404". Wer sich den ein bisschen abstrahiert, wird die ersten Sätze in diesem Kommentar womöglich dann besser nachvollziehen können.

    AntwortenLöschen
  2. Wie auch geschrieben, der Film ist objektiv (Setting, Darsteller) auf jeden Fall gut gemacht - nur kam bei mir nicht wirklich Spannung auf. Die imdb Bewertung zeigt ja ebenfalls, dass der Film sicher nicht schlecht ankommt. Ist eher, dass ich persönlich mit Dämonenfilmen leider immer weniger anfangen kann.
    Zimmer 1404 find ich übrigens sehr gut - fand ihn persönlich gruseliger als die Insidious Filme. Evtl. liegt es dran, dass man gerade die letzten Jahre etwas abgestumpft wurde in dem Genre. z. B. die ganzen Paranomal Activity Fortsetzungen haben den Genre eher geschadet als weitergeholfen...

    AntwortenLöschen

Blogverzeichnis Dieser Blog benutzt Cookies