Montag, 13. Februar 2017

Filmkritik: Cannibal Terror (1980)

(c) Eurociné
Gleich zu Beginn eine Entwarnung: Obwohl Kannibale im Titel drin steht - Tiere kommen nicht zu schaden. Man kann also den Film guten Gewissens sehen. Allerdings kann für eventuelle bleibende Hirnschäden im Filmgeschmackszentrum beim Zuschauer keiner garantieren. Ein Film bei dem Jesus Franco am Drehbuch mitschreibt - aber sich offenbar selbst zu schade ist Regie zu führen. Das muss was heißen. Franco steht bzw. stand immerhin nicht gerade im Verdacht sich um seinen Ruf großartig zu sorgen. Doch hierbei machte sich der Meister des Schmuddelfilms scheinbar selbst Gedanken um seine Reputation. So kam es wohl, dass er letztendlich auf eine Erwähnung im Titel verzichtete. Alle anderen Beteiligten werden dann aber immerhin mit mehr oder weniger Schreibfehlern im Vorspann erwähnt (evtl. sollte aber auch Sylvia einfach cooler wirken als Silvia...), der mit dem obgligatorischen Synthesizergedudel untermalt ist. Ohne sich weiter zu informieren kann man jetzt ansatzweise ahnen, was einen in den nächsten 90 Minuten bevorsteht.
Ich versuche es mal zusammenzufassen:
Ein paar vertrottelte Aushilfsgangster wittern den großen Coup: Sie entführen die Tochter eines Autohändlers und fordern eine stattliche Summe Lösegeld. Die Übergabe scheitert, da einer der Gangster bei der Übergabe einen Fussgänger über den Haufen fährt und dadurch die Polizei auf den Plan ruft. Wie gut, dass einer der Verbrecher einen Bekannten in Südamerika hat. Wie schlecht aber, dass dieser Bekannte als Nachbarn ein paar Kannibalen hat, die nur darauf warten europäisches Frischfutter zu bekommen. In solchen Fällen ist man als Europäer fast froh einen Nachbarn zu haben, der sich nur wegen lauter Musik beschwert... So kommt es wie es kommen muss: Die Verbrecherbande taucht - zusammen mit dem entführten Kind - bei dem Typen unter, die Eltern des Kindes trudeln ebenfalls ein um das Kind zu retten - und am Schluss wird die ganze Bande begleitet von schlechter Synthesizer Musik und noch schlechteren Spezialeffekten gemeuchelt und gefressen.
Die Qualen die der Film beim Ansehen den Zuschauer bereitet dürften fast gleichauf des Kannibalenterrors sein, den die Hauptdarsteller über sich ergehen lassen müssen. Inbesondere die deutschen Synchronstimmen geben einen hundsmiserabelen Film noch den extra Schlag in die Magengrube, auf dass er auch ja nie wieder mehr aufstehen werde. Selbst hartgesottenen Trashfilmfans dürfte teilweise die Spucke im Halse stecken bleiben, bei was einem hier geboten wird. Fangen wir zunächst mal an, mit den Dingen die bei dem Film äußerst gut gelungen sind: ...
So, und jetzt zu den Dingen, die eher weniger gelungen sind - oder bei der Produktion gar komplett aus dem Ruder liefen: An dieser Stelle weiß ich gerade gar nicht wo ich anfangen soll. Zur Story will ich mich gar nicht äußern. Diese ist derart vollen Logiklücken, unschlüssigen Handlungsträngen sowie Szenenwechseln und Fehlern in der Kontinuität, dass es ziellos wäre hier genauer drauf einzugehen. Als nächstes wären die Darsteller - die durch die oben erwähnten Synchronsprecher nochmal mieser wirken als ohnehin schon. Als nächste wäre da das Szenenbild, was nur als ein schlechter Witz dienen kann. In einer Szene fahren tatsächlich unweit des Kannibalendorfes im Hintergrund LKWs auf einer Landstraße entlang. Wohlbemerkt soll die Szene sich in den untiefen des Dschungels abspielen - fernab jeglicher Zivilisation natürlich. Klar. Achja Kannibalendorf. Die Kannibalen sind in Cannibal Terror nicht mal - wie bei anderen Filmen aus der Zeit - "echte" Einheimische, damit es wenigsten ein wenig authentisch wirkt. Nein - bei Cannibal Terror wurden (aus welchen Gründen auch immer) auf weiße bierbäuchige Europäer - teils mit Halbglatze - zurückgegriffen die im Lendenschurz durch das Bild turnen durften. Lächerliche Kannibalen gab es wohl in noch keinem Film. Zusammengefasst ist der Streifen eine filmische Katastrophe. Ein absoluter Supergau - wo so ziemlich alles - ach was rede ich - wo wirklich alles schiefgelaufen ist, was beim Filmedrehen schieflaufen kann. Da der Film wenigstens - wie oben erwähnt - keinen Tiersnuff beinhaltet taugt er wenigstens als Unterhaltung bei einem Trashfilmabend. Für Zuschauer unter 1 Promille ist er jedoch absolut nicht geeignet. filmdetails

Montag, 6. Februar 2017

Filmkritik: Motorpsycho (1965)

(c) WVG Medien GmbH
Einen Blog über (vorwiegend) Trash- oder B-Filme zu schreiben und noch nie einen Russ Meyer Film rezensiert zu haben paßt irgendwie nicht zusammen. Damit ist aber Schluss und der Zustand wird hiermit schnellstmöglich korrigiert: Nach über 200 Rezensionen ist es soweit und der Meister der Hupenfilme bekommt auch hier seine erste Rezension spendiert. Blind aus der Russ Meyer Kinoeditions-Box gezogen sollte es Motorpsycho der genauer begutachtet wird. Die Story ist - wie man erwarten kann - Nebensache.
Drei Halbstarke - die allerdings so jung gar nicht aussehen - misshandeln die Freundin von Tierarzt Maddox. Auf der Flucht vor Maddox töten die drei einen alten Mann und verletzen dessen jüngere Ehefrau Ruby, als sie auf sie schießen.
Maddox trifft etwas später auf Ruby und nimmt zusammen mit ihr die Verfolgung der drei Burschen auf um Rache zu üben.
In erster Linie liegt der Fokus dieses etwas verkappten Roadmovies selbstverständlich auf den drallen Hauptdarstellerinnen. Jedoch ist Motorpsycho trotzdem noch einer der züchtigeren Russ Meyer Filme. Dies liegt wohl vor allem an dem Erscheinungsjahr 1965 wo es - gerade in Amerika - auch im B-Movie Bereich noch ziemlich kritisch war eine Frau oben ohne zu zeigen, geschweige denn komplett nackt. Diese Tatsache wird bei Motorpsycho durch diverse Anzüglichkeiten, Zweideutigkeiten und ultraknapper Kleidung gekonnt umgangen. Der Schmuddelfaktor ist gefühlt extrem hoch - auch wenn die Bilder eine andere Sprache sprechen. Alleine das ist eine Kunst. Auch heute ist Motorpsycho - praktisch ohne eine Nacktszene zu beinhalten - daher der FSK immer noch eine 16er Wertung wert. Ob der Film gut oder schlecht ist will ich gar nicht bewerten. Filmgeschichte geschrieben hat Russ Meyer trotzdem. Wenn auch nicht hier, sondern eher mit seinen späteren Werken wie Vixen und Super Vixen. Filmfans die für alles offen sind können daher durchaus einen Blick riskieren. filmdetails

Montag, 30. Januar 2017

Filmkritik: Don't Breathe (2016)

(c) Sony Pictures Home Entertainment
Inzwischen fast schwierig bei der extremen Auswahl an Neuerscheinungen pro Woche die Perlen herauszufinden. In diesem Fall bin ich nur durch einen Tipp von channard auf diesen Streifen gestoßen. Und ich sollte es nicht bereuen, wie sich heraustellte.
Die Story ist schnell erzählt - und umso interessanter, dass das Endergebnis sich wirklich zeigen lassen kann:
Um ihr Budget etwas aufzubessern brechen Rocky, Alex und Money in Wohnungen ein. Der Vorteil ist, dass Alex Vater eine Securityfirma gehört, weshalb er Zugang zu vielen Generalschlüsseln der Wachdienste hat, was das Einbrechen extrem vereinfacht. Um auf der sicheren Seite zu sein, halten die drei strenge Regeln ein - für den Fall doch einmal geschnappt zu werden: Nie Beute im Wert von mehr als 10 000 Dollar insgesamt oder gar Bargeld mitnehmen. Hintergrund ist, dass in diesen Fällen die Strafe weitaus geringer ist und das Gefängnis erspart bleibt. Eines Tages ergibt sich die Möglichkeit bei einem Irak-Vetaran jedoch 300 000 Dollar zu klauen. Das dieser Mann außerdem blind ist, sollte die Sache zusätzlich vereinfachen. Für diesen letzten Coup wollen die drei ihre selbstauferlegte Regel brechen, in der Hoffnung, dass sie danach so reich sind um nie mehr wieder einbrechen zu müssen. Ein schöner Plan, der gewaltig schief läuft. Der blinde und namenlose Veteran ist nämlich alles andere als hilflos. Schon nach kurzer Zeit werden die Einbrecher zu den Gejagten.
Don't Breath mit anderen Filmen zu vergleichen ist schwierig. Vielleicht hat er ein wenig mit Zatoichi gemein - oder auch mit Riddick. Im Großen und Ganzen ist es jedoch ein ganz klassischer Homeinvasion-Film, wobei in diesem Fall als Opfer nicht die Bewohner herhalten - wie man annehmen sollte - sondern die Eindringlinge. Dont't Breath ist sowas wie der Anti-Home-Invasion Film. Ein paar Einbrecher die sich den großen Coup versprechen, werden zu den Opfern, weil sie sich den Falschen ausgesucht haben. Nicht nur die Idee ein Subgenre auf den Kopf zu stellen macht jedoch Don't Breath aus. Auch filmtechnisch gibt es einiges zu bieten. Ein mehrminütiger One-Shot gleich zu beginn des Einbruches des blinden Mannes bereitet den Zuschauer darauf vor, was sie in den nächsten 70 Minuten zu sehen bekommen. Auch sonst enttäuscht der Film in keinen Punkten. Die Schauspieler überzeugen allesamt, wobei hier besonders Stephen Lang als blinder Irak-Veteran hervorzuheben wäre. Für Thriller und Horrorfans ist Don't Breath damit ein absoluter Pflichtkauf. filmdetails
Blogverzeichnis Dieser Blog benutzt Cookies